Geschichte des Kurhaus Bad Rothenbrunnen

1149 Erstmalig urkundliche Erwähnung der Herren von Juvalta, Besitzer von den Burgen Nieder-und Oberjuvalt. Später geht Oberjuvalt an die Herren von Rietberg über.
1352 Burg Oberjuvalt geht über zu den von Landenberg und
1410 in den Besitz des Bischofs von Chur.
1462 Barbara von Juvalt verkauft Niederjuvalt an Junker Petrus von Wannis
1546 Erste Erwähnung des Namens "Rottenbrunnen"/Giuvaulta, Martin von Capol und Gemahlin zum "Rothenbrunnen" verkauften Ihre Rechte an den beiden Höfen Juvalt an die Stadt Chur
1566 wurde "Rodhenbrunnen" erstmals als Bad erwähnt.
1667 - 1866 befand sich das Bad im Besitze der Fam. Caviezel
1734 erhoben sich Streitigkeiten zwischen den Besitzern und der Gemeinde, deren Ausgang war, dass die Badeeigentümer auch die Quellen besassen, wogegen die Hofbewohner nur als berechtigt anerkannt wurden, sich ihrer zum eigenen Gebrauch zu bedienen.
1799 Badehaus Rothenbrunnen wird durch vorbeiziehende ausländische Truppen eingeäschert.
1806 Die alte Kuranstalt wird neu aufgebaut, wird aber wegen geringem Interesse vernachlässigt
1866 geht das Bad an die Herren Commandant Buol und Hauptmann Buchli über, welche es dann gründlich renovierten.
1867 Hochwasser zerstört wieder Talboden und angrenzende Kulturen. Danach erfolgten ausgedehnte Wuhrbauten.
1877 Gründung einer Aktiengesellschaft mit dem Ziel, den Kurbetrieb zu aktivieren.
1888 Bau einer vollständig neuen Badeanstalt mit Kurhaus, Badehaus,Kegelbahn, Quellhaus und Kurpark. Altes Kurhaus bleibt integriert, wobei das Badehaus dem Neuen weichen muss. Initiant und Miteigentümer ist Hauptmann Buol, Architekt Emanuel von Tscharner u.a. auch die Erbauer der Kuranlage Passugg und des Hotels Steinbock in Chur.
1892 Bau der Eisenbrücke über den Rhein als bessere Verbindung zum Bahnhof und zur Strasse Chur -Thusis.
1923 Einstellung des Kur- und Badebetriebes als Folge der Kriegsjahre und Wirtschaftskrise.Verkauf der Kuranstalt an den Kanton Graubünden, welcher ein Altersheim einrichtete und später der psychiatrischen Klinik Beverin angliederte.
1972 Abbruch des alten Kurhauses von1806, Badehaus sowie weiterer Gebäude und des Kurparks von 1888.
1978 Verkauf Kurhaus inclusive Wirtschaftsbewilligung an private Besitzer, die am Dorfeingang ein Motel errichten wollten.
1978-1989 Verschiedene Handänderungen - Kurhaus bleibt ungenutzt
1989 Übernahme des Kurhauses durch Andreas Marugg mit dem Wunsch, ein schönes Stück Geschichte zu erhalten.
1994-1995 Totalrenovation, Integration von acht Wohnungen, Neufassung der Aua Alva Mineralquelle - Gebäude wird auf Wunsch der Besitzer unter Denkmalschutz gestellt.
1996 Bau einer Parkierhalle mit grosser Gartenterrasse südlich Kurhaus.
1999 Verleihung des erstmals verliehenen Bündner Holzbaupreises für die Parkierhalle.
2000 Das Kurhaus Bad Rothenbrunnen ist im Internet präsent! 
Nach Wunsch der Familie Marugg soll künftig im Kurhaus Bad Rothenbrunnen wieder mehr Leben einkehren. Ein entsprechendes Nutzungskonzept liegt in Bearbeitung.